Doppelkloster

Doppelkloster,
 
die rechtliche und bauliche Verbindung eines Männer- und eines Frauenklosters, im 4. Jahrhundert entstanden (und zunächst im Osten verbreitet) aus seelsorglichen Motiven, zur ergänzenden Arbeitshilfe und zum Schutz der Nonnenklöster in Kriegszeiten. Häufige Missstände in den Doppelklöstern stellten die kirchliche Gesetzgebung vor schwierige Probleme. Im Mittelalter entstanden neue Doppelklöster (z. B. der Prämonstratenser) und als Variante Doppelorden (z. B. Birgittenorden), von denen aber kaum einer über das Mittelalter hinaus Bestand hatte.
 
 
Doppelklöster u. a. Formen der Symbiose männl. u. weibl. Religiosen im MA., hg. v. K. Elm u. M. Parisse (1992).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Doppelklöster — sind Klöster, in welchen Mönche u. Nonnen in verschiedenen Räumen zugleich leben; sie sind entweder unter demselben Dache bestehende od. dicht neben einander liegende Häuser …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Doppelklöster — Doppelklöster, waren nahe beisammen stehende, aber durch eine hohe Mauer getrennte Klöster, das eine für Männer, das andere für Frauen bestimmt. Außer dem Brigittenorden (s. d. Art.) besaß D. der strenge Orden von Fontevraud, welchen der Pariser… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Doppelkloster — Der Begriff Doppelkloster kennzeichnet eine klösterliche Gemeinschaft von Mönchen und Nonnen bzw. Chorherren und Chorfrauen am gleichen Ort (oder zumindest in großer räumlicher Nähe) unter einem gemeinsamen Oberen, allerdings bei strenger… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der ehemaligen Klöster und Kommenden in Ostfriesland — Ehemalige Klöster in Ostfriesland In der Liste der ehemaligen Klöster und Kommenden in Ostfriesland[1] sind alle ehemaligen Klöster und Kommenden in Ostfriesland erfasst. Der Überlieferung nach soll es beinahe nirgendwo im mittelalterlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der ehemaligen Klöster in Ostfriesland — In Ostfriesland bestanden ehemals mehr als 30 Klöster verschiedener Kongregationen, von denen keines die Reformation überstand. Inhaltsverzeichnis 1 Benediktiner 2 Zisterzienser 3 Augustiner Chorherren 4 Prämonstratenser …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Klöstern — Die Liste von Klöstern ist eine Liste von bestehenden und ehemaligen Klöstern, geordnet nach Ordensgemeinschaft, Land und Ort. Die Liste ist nicht vollständig. Bei einem Neueintrag wird darum gebeten, Ort, Gründungs und Aufhebungsdaten sowie eine …   Deutsch Wikipedia

  • Doppelkonvent — Der Begriff Doppelkloster kennzeichnet eine klösterliche Gemeinschaft von Mönchen und Nonnen am gleichen Ort unter einem gemeinsamen Oberen. Wesentlichen Anteil an der Entstehung solcher Gemeinschaften hatte die Klosterreform: Zahlreiche im… …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenkloster Admont — Das Frauenkloster Admont war ein dem Stift Admont in Österreich vom Beginn des 12. Jahrhunderts bis in die Reformationszeit angeschlossener Nonnenkonvent, der neben der benediktinischen Männerabtei bestand. Das Stift bildete zu dieser Zeit unter… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Oelinghausen — Klosterkirche Das Kloster Oelinghausen im Arnsberger Ortsteil Holzen wurde 1174 zunächst als Doppelkloster gegründet, ehe es sich zu einem reinen Prämonstratenserinnenkloster entwickelte. Im 17. Jahrhundert erfolgte die Umwandlung in ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Alumni Scholae Einsidlensis — Basisdaten Staat Schweiz Kirchenprovinz Immediat Abt Martin Werlen OSB …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.